99 Länderspiele

Gruppenvergewaltigung - Brasilien-Star zu neun Jahren Haft verurteilt

+
99 mal stand Robinho für Brasilien auf dem Rasen - nun muss der Star wegen Vergewaltigung lange Jahre hinter Gitter

Es ist wohl nicht falsch, hier von einem „tiefen Fall“ zu sprechen: In Mailand ist am Donnerstag ein brasilianischer Alt-Internationaler zu neun Jahren Haft verurteilt worden - wegen Vergewaltigung.

Mailand - Ein Mailänder Gericht hat am Donnerstag den 99-maligen brasilianischen Fußball-Nationalspieler Robinho zu neun Jahren Haft wegen der Gruppenvergewaltigung einer albanischen Frau. Der Vorfall habe sich im Januar 2013 in einem Mailänder Nachtklub abgespielt. Die Albanerin war damals 22 Jahre alt.

Robinho stand damals bei AC Mailand unter Vertrag. Der 33-Jährige, der derzeit in seiner Heimat für Atletico Mineiro in der höchsten brasilianischen Liga spielt, soll die Frau mit weiteren fünf Männern in einer Garderobe des Nachtklubs vergewaltigt haben.

Ein brasilianischer Freund Robinhos wurde ebenfalls zu neun Jahren Haft verurteilt. Die anderen vier Angeklagten seien nicht auffindbar, berichtete das Gericht. Robinho und der Freund werden die Frau zudem jeweils mit 60.000 Euro entschädigen müssen. Die Verteidigung kündigte Einspruch gegen das Urteil an.

Robinho war zu seiner Zeit als Spieler bei Manchester City 2009 schon einmal einer Vergewaltigung bezichtigt worden - er wurde jedoch freigesprochen.

Zuletzt war Robinho im Januar 2017 für die „Selecao“ auf dem Rasen gestanden. Damals in einem Benefiz-Spiel gegen die Auswahl Kolumbiens.

SID/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.