Ronaldo äußert sich zu Vergewaltigungs-Vorwürfen: „Bin ein Vorbild“

+
Cristiano Ronaldo und Freundin Georgina Rodriguez.

Superstar Cristiano Ronaldo vom italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin hat gewohnt selbstbewusst auf die Vergewaltigungsvorwürfe gegen seine Person reagiert.

Turin - Superstar Cristiano Ronaldo vom italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin hat vor seiner Rückkehr zu seinem Ex-Klub Manchester United erneut unbeeindruckt und gewohnt selbstbewusst auf die Vergewaltigungsvorwürfe gegen seine Person reagiert.

„Ich bin ein glücklicher Mann"

"Ich weiß, dass ich auf und neben dem Platz ein Vorbild bin und darum kann ich immer lachen", sagte Ronaldo auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel am Dienstag (21.00 Uhr/DAZN). "Ich habe alles: Ich spiele in einem tollen Team und habe eine tolle Familie. Ich bin ein glücklicher Mann", ergänzte er. Ronaldo hatte am Samstag beim 1:1 der alten Dame gegen den CFC Genua sein 400. Tor in den fünf großen Ligen erzielt.

Vergewaltigungsvorwürfe gehen auf das Jahr 2009 zurück

Der fünfmalige Weltfußballer sieht sich aufgrund eines Vergewaltigungsvorwurfs aus dem Jahr 2009 neuen Ermittlungen der Polizei in Las Vegas ausgesetzt. Die Texanerin Kathryn Mayorga hat behauptet, Ronaldo habe sie vor neun Jahren in Las Vegas vergewaltigt. Ronaldo hatte sexuelle Kontakte mit der Frau eingeräumt, alles sei aber einvernehmlich geschehen. Die Anschuldigungen einer Vergewaltigung bestritt er jedoch vehement.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.