Ronaldo trotz 3:0-Siegs von Real verärgert

+
Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo ärgerte sich über seinen Teamkollegen Gareth Bale (r). Foto: Juanjo Martin

Madrid (dpa) - Real Madrid gewinnt, aber Cristiano Ronaldo ist wütend. Der Rekordschütze ging beim 3:0 des Champions-League-Siegers über Espanyol Barcelona leer aus.

Dabei hätte der Portugiese vor der Kür des Weltfußballers 2014 zu gerne sein Torkonto aufgestockt. Ronaldo steht bei der Gala am Montag in Zürich neben FC-Bayern-Torwart Manuel Neuer und Lionel Messi in der Endauswahl.

Der Ärger von "CR7" richtete sich gegen seinen Stürmerkollegen Gareth Bale. Der Waliser hatte im Punktspiel beim Stand von 2:0 auf das Tor von Espanyol geschossen, statt den Ball zum frei stehenden Ronaldo zu spielen. Der Portugiese beklagte sich mit wütenden Gesten über die vergebene Chance und warf böse Blicke zur Trainerbank. "Wenn es zu viel Eigensinn gab, werden wir das beheben", kündigte Trainer Carlo Ancelotti an.

Bale wurde fortan vom Publikum im Bernabéu-Stadion ausgepfiffen. Dabei war der Waliser der beste Spieler im Real-Team gewesen und hatte mit einem tollen Freistoß-Treffer das 2:0 erzielt. Die Real-Fans hatten jedoch nicht vergessen, dass Bale bereits bei Reals 1:2-Niederlage beim FC Valencia vor einer Woche sich vergeblich als Torschütze versucht hatte, statt den frei stehenden Karim Benzema anzuspielen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.