Nach Anklage wegen Steuerhinterziehung

Bericht: Cristiano Ronaldo will Real verlassen

+
Cristiano Ronaldo im Training mit der portugiesischen Nationalmannschaft vor dem Confed Cup.

Einem Medienbericht zufolge will Weltfußballer Cristiano Ronaldo aus Verärgerung über die Anklage wegen Steuerhinterziehung seinen Verein Real Madrid in diesem Sommer angeblich vorzeitig verlassen.

Madrid - Hiobsbotschaft für Champions-League-Sieger Real Madrid: Aus Verärgerung über die Anklage wegen Steuerhinterziehung will Weltfußballer Cristian Ronaldo den spanischen Fußball-Rekordmeister in diesem Sommer angeblich vorzeitig verlassen. Das schrieb die portugiesische Sporttageszeitung A Bola in ihrer Freitagausgabe.

Dem Bericht zufolge ist die Entscheidung des portugiesischen Superstars unumstößlich. Ronaldo habe bereits Real-Präsident Florentino Perez und weitere Entscheidungsträger der Königlichen über seine Pläne informiert. Perez kündigte seinerseits an, alles zu versuchen, damit Ronaldo seinen Vertrag bis 2021 erfüllt.

Dem 32-Jährigen wird von der Staatsanwaltschaft in Madrid vorgeworfen, Steuern in Höhe von 14,7 Millionen Euro mittels Offshore-Unternehmen hinterzogen zu haben. Dem Europameister drohen angeblich bis zu sieben Jahre Haft und eine Strafe von mehreren Millionen Euro.

„Reines Gewissen“

Ronaldo hatte nach der Anklage gegen ihn beteuert, ein "reines Gewissen" zu haben. Zudem postete der Superstar, der sich zur Zeit mit der portugiesischen Nationalmannschaft in Russland auf den Confed Cup (17. Juni bis 2. Juli) vorbereitet, auf seinem Instagram-Account: "Manchmal ist Schweigen die beste Antwort."

Sometimes the best answer it's to be quiet

Ein Beitrag geteilt von Cristiano Ronaldo (@cristiano) am

Real Madrid hatte seinem Toptorjäger zuvor jegliche Unterstützung zugesichert. Der Klub habe "volles Vertrauen in unseren Spieler Cristiano Ronaldo, der unserem Verständnis nach in Übereinstimmung mit dem Recht in Bezug auf die Erfüllung seiner steuerlichen Verpflichtungen gehandelt hat", hieß es in einem Statement.

Ronaldos Anwalt hatte mit Blick auf die Vorwürfe bereits zuvor erklärt, sein Mandant sei "komplett überrascht" worden und fühle sich "ungerecht behandelt". Das Management von CR7 betonte in einem Statement, es gebe "keine systematische Steuerhinterziehung".

Laut Forbes gilt Ronaldo als bestbezahlter Athlet der Welt. Den Schätzungen zufolge verdient Ronaldo pro Jahr rund 65 Millionen Euro aus Gehältern und Werberechten.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.