Bundesliga am Samstag

Rückkehr eines Duos und Premiere eines Hoffnungsträgers

+
Niklas Süle trifft mit dem FC Bayern München auf seinen Ex-Club. Foto: Andreas Gebert

Für Niklas Süle und Sebastian Rudy gibt es mit Bayern München am dritten Spieltag der Fußball-Bundesliga ein besonderes Duell. Das Duo kehrt zu Ex-Club 1899 Hoffenheim zurück. Andrej Jarmolenko steht vor seiner Premiere bei Borussia Dortmund.

Berlin (dpa) - Die Rückkehr von Niklas Süle und Sebastian Rudy nach Hoffenheim, das Debüt eines Hoffnungsträgers beim BVB und ein brisantes Niedersachsenderby: Am dritten Spieltag der Fußball-Bundesliga stehen spannende Begegnungen auf dem Programm. Ein Streifzug durch die Samstagspiele:

RÜCKKEHR: Niklas Süle und Sebastian Rudy wurde eine schwere Zeit bei Bayern München prophezeit, doch das Duo kann nach einem ordentlichen Start beim Rekordmeister zufrieden zum Spiel bei Ex-Arbeitgeber 1899 Hoffenheim antreten. Sowohl Süle als auch Rudy standen an den ersten beiden Spieltagen auf dem Platz - und überzeugten. Die Bayern um Trainer Carlo Ancelotti haben mit zwei Siegen den erwartet souveränen Bundesligastart hingelegt, nach dem Scheitern in der Qualifikation zur Champions League sind auch die Hoffenheimer noch ungeschlagen.

PREMIERE: Andrej Jarmolenko steht bei Borussia Dortmund bereit, um die Lücke von Ousmane Dembélé in der Offensive zu füllen. 25 Millionen Euro zahlte der BVB für den ukrainischen Nationalstürmer an Dynamo Kiew. Im Auswärtsspiel beim SC Freiburg könnte er erstmals zum Einsatz kommen. Der DFB-Pokalsieger sehnt sich nach dem wochenlangen Wechseltheater um Dembélé, der beim FC Barcelona unterschrieb, weiterhin nach Ruhe. Sportlich verlief der Auftakt mit zwei Erfolgen perfekt. Freiburg wartet noch auf den ersten Triumph.

DERBYZEIT: Nach dem überraschenden Saisonstart mit Siegen gegen Mainz und Schalke geht Aufsteiger Hannover 96 selbstbewusst in das erste Niedersachsenderby gegen den VfL Wolfsburg. Trainer André Breitenreiter dürfte weiterhin auf seine Stammelf setzen, während bei den Wolfsburgern Stürmer Divock Origi vor seinem ersten Einsatz steht. Der 22-jährige Belgier wurde vom FC Liverpool ausgeliehen und soll die Offensive des VfL beleben.

REVANCHE: An die letzte Reise nach Mönchengladbach erinnern sich die Spieler von Eintracht Frankfurt nur zu gerne. Im Halbfinale des DFB-Pokals gab es für die Eintracht im April einen dramatischen Sieg im Elfmeterschießen (7:6), der den Einzug in das Endspiel perfekt machte. Vor der Revanche lief es für die Hessen zum Saisonstart aber alles anders als perfekt. Bislang gab es nur beim Unentschieden gegen den SC Freiburg einen Punkt. Zudem wartet die Mannschaft von Trainer Niko Kovac noch auf das erste Saisontor. Mit vier Zählern sind die Gladbacher von Coach Dieter Hecking hingegen noch ungeschlagen.

VERLIERERVERGLEICHE: Zum Duell der Sieglosen kommt es gleich doppelt. Der FSV Mainz 05 und Bayer Leverkusen konnten vor ihrer Begegnung bislang ebenso wenig gewinnen wie der FC Augsburg und der 1. FC Köln. Zwar reichte es für Augsburg und Leverkusen immerhin zu jeweils einem Punkt, doch alle vier Clubs liegen hinter den eigenen Erwartungen zurück. Europa-League-Starter Köln ist aktuell nur Vorletzter, die ebenfalls punktlosen Mainzer liegen einen Rang davor.

Schiedsrichter-Ansetzungen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.