Zwischen Pappkartons und Isomatten

Rugby-Team sitzt in den USA fest

+
Bei dem ungewollten Zwischenstopp mussten Spieler und Trainer auf Isomatten übernachten.

Charlotte - Die deutsche Nationalmannschaft im Siebener-Rugby musste auf der Heimreise unerwartet einen Zwischenstopp einlegen.

Ungewollt ist die deutsche Nationalmannschaft im Siebener-Rugby in den Fokus amerikanischer Medien geraten. Auf dem Rückflug von einem Turnier in Nevada musste das Team wegen eines Blizzards in Charlotte im US-Bundesstaat North-Carolina landen. Dort hängen Spieler und Betreuer im Flughafengebäude zwischen Pappkartons auf Isomatten fest. Mehrere Enteisungsversuche des Flugzeugs scheiterten. Ein Wetterkanal hat nach Angaben des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) das Team zu der unhaltbaren Situation interviewt. Voraussichtlich soll der unfreiwillige Zwischenstopp mehrere Stunden andauern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.