Vor der Relegation

Ruhe vor dem Sturm bei 1860? - Jahn will "Wunder"

+
!860 könnte erstmals seit 24 Jahren in die Drittklassigkeit rutschen.

1860 München droht der Absturz in die 3. Liga. Noch herrscht halbwegs Ruhe bei den seit Jahren krisengeplagten Löwen. Am Freitag geht es gegen Jahn Regensburg.

München/Regensburg - Normalerweise ist das Mitteilungsbedürfnis von Hasan Ismaik groß. Doch vor dem für seinen TSV 1860 München so wichtigen Relegationsspiel am Freitag (18.00 Uhr, tz.de berichtet im Live-Ticker) bei Jahn Regensburg schweigt der Unternehmer aus Jordanien bislang. Es könnte die Ruhe vor dem Sturm bei den Löwen sein.

Ein Absturz in die Drittklassigkeit würde nicht nur Ismaik, der die angeschlagenen Sechziger seit Jahren mit seinen Millionen am Leben hält, ins Mark treffen. Der bereits in die Kritik geratene Trainer Vitor Pereira wäre seinen Job los, der TSV 1860 hätte wohl nicht einmal mehr eine Mannschaft. Nach Bild-Informationen haben nur sechs (Nachwuchs-)Spieler einen Vertrag für die 3. Liga.

1860-Geschäftsführer bleibt bei Abstieg

Immerhin hat der vom FC Liverpool geholte Geschäftsführer Ian Ayre zuletzt schon einmal betont, dass sein Vertrag auch bei einem Abstieg Gültigkeit hätte. Auch Ismaik selbst will den Löwen die Treue halten. Ob dieses Bekenntnis bei einem Worst Case nach dem Rückspiel am Dienstag in der Allianz Arena immer noch Bestand hat? Abwarten!

Derzeit sind die Sechziger bemüht, zumindest nach außen hin, halbwegs die Ruhe zu bewahren. Auch Diskussionen um Pereira hat Präsident Peter Cassalette zu Beginn der Woche gleich einmal eingedämmt. "Wir stehen alle voll hinter dem Trainer und seinem Team. Wir vertrauen ihm und der Mannschaft in den beiden Relegationsspielen. Zu achtzehnhundertsechzig Prozent", teilte er verschiedenen Münchner Medien mit.

Ansonsten wird am Donnerstag noch Pereira zur Lage der Löwen sprechen, die Spieler haben dagegen bis zum Derby in Regensburg Redeverbot. "Wir machen die Schotten dicht, damit sich die Mannschaft fokussieren kann", hieß es von Vereinsseite. So soll nach einer erneuten Chaos-Saison inklusive eines massiven Umbruchs im Winter das Schlimmste verhindert werden.

Herrlich: „Wir sehen es nicht olympisch. Wir wollen das Wunder“

Vor zwei Jahren war dies dem Traditionsverein in der Relegation gegen Holstein Kiel nur mit viel Glück und einem Tor in der Nachspielzeit gelungen. Weshalb auch Regensburg, in der vergangenen Saison noch Regionalligist, seine Chance auf den Durchmarsch wittert.

"Unser Antrieb ist klar: Wir wollen in die 2. Liga hochgehen! Ich bin da ganz bei Jürgen Klopp: Ich habe Lust aufs Gewinnen, nicht Angst vorm Verlieren", sagte SSV-Coach Heiko Herrlich im Bild-Interview.

1860 sei zwar "klarer Favorit", führte der frühere Nationalspieler in der AZ weiter aus: "Man kann aber auch die kleinen Chancen nutzen. Wir sehen es nicht olympisch - frei nach dem Motto: Dabei sein ist alles. Wir wollen das Wunder."

Und 1860 will bzw. muss den "Ober-Gau" (Cassalette), ein "Desaster epischen Ausmaßes" (Ayre) verhindern. Zuletzt waren die Löwen vor 24 Jahren in der Saison 1992/93 drittklassig gewesen. Noch, betonte Ayre, gebe es im Verein "einen guten Teamspirit. Ich habe Vertrauen in die Mannschaft, dass sie den Klassenerhalt schafft."

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen

Regensburg: Pentke - Saller, Nachreiner, Knoll, Hofrath - Lais, Geipl - George (Hesse), Pusch, Thommy - Grüttner. - Trainer: Herrlich

1860 München: Ortega - Weber, Ba, Pongracic - Wittek, Lacazette, Liendl, Lumor - Aigner, Aycicek - Gytkjaer. - Trainer: Pereira

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.