Klopp lehnt Blumen ab - Rummenigge äußert Verständnis

+
Karl-Heinz Rummenigge hat Verständnis für die Blumen-Ablehnung von Jürgen Klopp. Foto: Peter Kneffel

Jürgen Klopp reist - rein sportlich - "auf Krawall gebürstet" zum Pokalduell nach München. Abschiedsblumen sind für den BVB-Coach darum fehl am Platz. Bayern-Chef Rummenigge respektiert das "Nein". Entspannung gibt's auf Chef-Ebene.

München (dpa) - Der FC Bayern hat verständnisvoll darauf reagiert, dass Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp eine Verabschiedung vor seinem letzten Spiel in München ablehnt.

"Er möchte einfach vor dem Spiel diese Kampfstimmung nicht durch einen Blumenstrauß unterbrochen haben. Das respektiere ich", sagte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge vor dem Pokal-Halbfinale der beiden nationalen Fußball-Erzrivalen an diesem Dienstag (20.30 Uhr). Es ist Klopps letztes Spiel mit dem BVB gegen Bayern.

Der am Saisonende in Dortmund ausscheidende Coach hatte am Samstag am Rande des Bundesliga-Heimsieges gegen Eintracht Frankfurt "Nein" zu Rummenigges Verabschiedungs-Idee gesagt. "Es ist eine sehr nette Geste, aber wir sind am Dienstag auf Krawall gebürstet und wollen uns nicht mit Blumen weichkochen lassen", erklärte Klopp in typischer Manier. Der DFB-Pokal ist die letzte Titelchance der Borussia in dieser Saison. "Wir sind nicht auf Abschiedsmodus, wir sind mitten in der Saison", betonte auch BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im TV-Sender Sky.

In einem Telefonat mit Rummenigge hatte Watzke den Bayern-Chef bereits vorab unterrichtet. "Er hat mir das mitgeteilt. Ich habe dafür Verständnis, das ist kein Problem", berichtete Rummenigge. Es sei "ein sehr respektables Gespräch" gewesen. Er habe sich lediglich darin erinnert, wie sich der BVB 1984 vor seinem Wechsel als Profi vom FC Bayern zu Inter Mailand verhalten habe. "Eines meiner letzten Spiele war in Dortmund - und da ist mir damals ein Blumenstrauß überreicht worden. Ich wollte nur das zurückgeben, was man mir damals gegeben hat", sagte Rummenigge.

Vor dem Pokal-Duell scheinen die Vereinsbosse Rummenigge und Watzke an einer Entspannung ihres Verhältnisses interessiert. "Wir sind beide bemüht, da wieder etwas Normalität einkehren zu lassen. Der gegenseitige Respekt ist vorhanden, wir werden das in der Zukunft wieder etwas gelassener angehen", kündigte Rummenigge vor dem Pokalduell in München an. "Das Spiel wird hitzig und intensiv. Das muss es ja auch sein, Fußball ist Emotion. Aber die Interessenslage von Bayern München und Borussia Dortmund ist in vielen anderen Dingen sehr konform", bemerkte der Bayern-Chef.

Spielbilanz FC Bayern - Dortmund

Rekordsieger im DFB-Pokal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.