„Das ist für das Image nicht gut“

Rummenigge zu deutschem Europa-Abschneiden: „Katastrophenjahr“

+
Jahreshauptversammlung FC Bayern

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sieht das Abschneiden der Fußball-Bundesligisten auf europäischer Ebene äußerst kritisch.

"Grundsätzlich erleben wir bisher aus Sicht der Bundesliga ein Katastrophenjahr", sagte Rummenigge bei einem Fanclub-Treffen in Mühldorf am Inn: "Alle drei Europa-League-Teilnehmer sind draußen. Die Bundesliga ist in der Champions League nur noch durch uns vertreten. Das ist für das Image nicht gut." Die Liga müsse mehr Gas geben, forderte Rummenigge: "Es hieß immer, die beste Liga der Welt. Vielleicht haben wir uns da ein bisschen zu lange darauf ausgeruht." 

Kritisch äußerte sich Rummenigge auch zum Auftritt von 1899 Hoffenheim am vergangenen Donnerstag im letzten Gruppenspiel der Europa League. Die bereits ausgeschiedenen Kraichgauer waren beim 1:1 gegen Ludogorez Rasgrad mit einer B-Mannschaft angetreten.

"Ich glaube, man muss trotzdem nicht mit einer B-Mannschaft spielen. Es gibt zwei Punkte, es gibt Geld dafür. Ich würde mir da ein bisschen mehr Ehrgeiz erhoffen", sagte Rummenigge: "Die Bundesliga braucht das. Wenn wir so weitermachen, haben wir anstatt vier Teilnehmern in der Champions League nur noch zwei. Und das kann nicht im Interesse der Bundesliga sein."

Im Fall eines möglichen Wechsels von Sandro Wagner von Hoffenheim nach München dementierte Rummenigge eine Einigung. "Es wird in diesem Jahr auf jeden Fall ein Gespräch dazu geben, und dann wird man sehen, ob man sich auf einen Nenner einigen kann. Es geht natürlich um die Finanzen", sagte er.

Mehr zum Fanklub-Besuch von Karl-Heinz Rummenigge und seinen Äußerungen, gibt es bei tz.de.

SID

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.