FIFA beschwichtigt

Russlands gesamter WM-Kader von 2014 unter Doping-Verdacht?

+
Rote Karte für Juri Schirkow - allerdings nur beim Confed-Cup-Spiel gegen Mexiko

Ein Jahr noch bis zur Heim-WM - und für Russlands Fußballer läuft es miserabel. Nach dem Confed-Cup-Aus steht nun offenbar das gesamte WM-Team von 2014 unter Doping-Verdacht.

Zürich/Moskau - Die russische Fußball-Nationalmannschaft steht ein Jahr vor der Weltmeisterschaft im eigenen Land angeblich unter Doping-Verdacht. Der Weltverband FIFA ermittele gegen den gesamten WM-Kader von 2014, berichtet die britische Mail on Sunday.

Demnach versuchen die Ermittler in Erfahrung zu bringen, ob auch das Fußball-Team von dem institutionellen Dopingsystem in Russland betroffen war. Die FIFA bestätigte am Sonntag, dass sie in enger Zusammenarbeit mit der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA die im McLaren-Bericht genannten Vorwürfe gegen Fußballspieler untersuche, nannte aber keine Namen.

"Es liegt im Interesse der FIFA, dass dieses Verfahren so schnell wie möglich abgeschlossen wird", teilte der Verband in einem Statement mit: "Bis dahin sind wir nicht in der Position, weitere Details zu nennen."

Sechs-Spieler aus dem aktuellen Confed-Cup-Kader

Russlands stellvertretender Ministerpräsident Witali Mutko wies die Vorwürfe vehement zurück: "Es gab noch nie Probleme mit Doping in unserem Fußball und es wird sie nie geben", sagte Fußball-Verbandschef Mutko der russischen Nachrichtenagentur TASS: "Unser Team wird permanent getestet."

Neben den 23 Spielern Russlands sollen elf weitere Fußballer auf einer Liste von insgesamt 1000 Personen stehen, die mit Doping in Verbindung gebracht werden. Bislang waren Russlands Fußballer von konkreten Doping-Vorwürfen verschont geblieben.

In Maksim Kanunnikow, Denis Gluschakow, Igor Akinfejew, Alexander Samedow, Dimitri Kombarow und Juri Schirkow standen sechs Spieler aus dem WM-Team von Brasilien auch im Kader für den Confed Cup in Russland, wo der Gastgeber am Samstag nach einem 1:2 (1:1) gegen Mexiko im letzten Vorrundenspiel als Gruppendritter ausgeschieden war.

FIFA beschwichtigt: Alle Tests negativ

"Jeder teilnehmende Spieler im Konföderationen-Pokal wurde durch Blut- und Urintests in unangemeldeten Kontrollen getestet", teilte die FIFA mit. Sowohl die Ergebnisse der unangekündigten Tests als auch die der Kontrollen nach den Spielen seien negativ gewesen.

Das selbe gilt laut FIFA auch für die WM 2014: "Alle Spieler, die an der Weltmeisterschaft in Brasilien teilnahmen - darunter alle Mitglieder des russischen Kaders - sind vor und nach den Spielen getestet worden. Die Ergebnisse waren alle negativ." Die Proben seien in einem von der WADA anerkannten Labor in Lausanne/Schweiz analysiert worden.

Der Daily Mail liegen angeblich auch E-Mails des ehemaligen Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors Grigori Rodschenkow vor. Darin soll das von der Regierung angeordnete Vertuschen von positiven Befunden offen zur Sprache kommen.

Nach Aufdeckung des Doping-Skandals waren zahlreiche russische Athleten für die Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gesperrt worden. Bei den Paralympics wurde Russland komplett ausgeschlossen.

Den Live-Ticker zu Deutschlands Confed-Cup-Match gegen Kamerun am Sonntagabend finden Sie hier.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.