São Paulo als Standort für Olympia-Fußball bestätigt

+
Im Itaquerao-Stadion in Sao Paulo werden 2016 Spiele des olympischen Fußball-Turniers ausgetragen. Foto: Sebastiao Moreira

São Paulo (dpa) - Deutschlands Fußball-Frauen und Junioren-Nationalspieler werden bei erfolgreicher Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 womöglich in São Paulo antreten.

Das WM-Stadion Itaquerao in der größten Stadt Südamerikas wurde von den Olympia-Organisatoren als eine von sechs Gastgeberstätten für die 58 Fußballpartien vom 3. bis 20. August 2016 bestätigt.

São Paulo war bereits in der Vorauswahl gelandet, allerdings musste die Olympia-Teilnahme wegen der zu erwartenden Kosten von rund fünf Millionen Dollar erst von Offiziellen vor Ort bestätigt werden. Die Kosten sollen mit Hilfe von privaten Partnern gestemmt werden.

Neben São Paulo und Rio werden auch in Belo Horizonte, Brasília, Salvador und Manaus Partien ausgetragen. Alle Städte waren auch WM-Gastgeber im Jahr 2014. Im 48 000 Zuschauer fassenden Stadion von São Paulo stieg das WM-Eröffnungsspiel. Bei den Olympischen Spielen sollen zehn Partien, darunter das Halbfinale der Männer und das Spiel um die Bronzemedaille der Frauen, ausgetragen werden.

Mitteilung auf Olympia-Homepage

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.