Schlagwerkzeuge und Pyrotechnik sichergestellt

Skandal: 120 Galatasaray-Fans stürmen Hallenfußballturnier und liefern sich üble Massenschlägerei

+
Polizei (Symbolbild).

Bei einem Fußballturnier im Saarland fielen Fans von Galatasary Istanbul sehr unangenehm auf. Beim Legends Cup waren auch Traditionsteams vertreten.

Saarbrücken - Bei Krawallen von Fans des türkischen Fußball-Meisters Galatasaray Istanbul beim Legends Cup in Saarbrücken hat es am Samstag zwei Verletzte gegeben. Etwa 120 aus Belgien und Nordrhein-Westfalen angereiste Galatasaray-Anhänger stürmten nach Angaben der Polizei die Saarlandhalle und lieferten sich Schlägereien mit Fans der Heim-Mannschaft.

Traditionsmannschaften wie Borussia Dortmund oder der 1. FC Köln nahmen am Turnier teil

Die Mehrzahl der Anhänger des türkischen Topvereins wurde daraufhin der Halle verwiesen. Gegen zwei Personen leitete die Polizei wegen des Verdachts der Körperverletzung und des Landfriedensbruchs jeweils ein Strafermittlungsverfahren ein. Zudem wurden Schlagwerkzeuge und Pyrotechnik sichergestellt. Durch konsequentes Vorgehen vereitelte die Polizei weitere Auseinandersetzungen im Turnierverlauf.

An der Veranstaltung nahmen unter anderen die Traditionsmannschaften des 1. FC Saarbrücken, 1. FC Kaiserslautern, 1. FC Köln sowie von Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach und Galatasaray Istanbul teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.