Medizincheck bei Turin?

Khedira zieht es in Richtung Italien

+
Sami Khedira verlässt Real Madrid zum Saisonende.

Turin - Ein möglicher Wechsel von Nationalspieler Sami Khedira nach Italien und damit eine Absage an den FC Schalke 04 rückt einem Medienbericht zufolge näher. Er könnte dort einen Franzosen ersetzen.

Weltmeister Sami Khedira hat sich nach italienischen Medienangaben für Champions-League-Finalist Juventus Turin und damit gegen den Bundesligisten Schalke 04 entschieden. Die Gazzetta dello Sport berichtete, Khedira werde am Mittwoch zum Medizincheck in Turin erwartet.

In den Vertragsverhandlungen soll es nur noch um Details gehen. Juve, das am 6. Juni im Champions-League-Endspiel von Berlin auf den FC Barcelona trifft, soll dem defensiven Mittelfeldspieler einen Dreijahresvertrag angeboten haben. Das Gehalt soll bei vier Millionen Euro plus Bonuszahlungen liegen.

Bei Schalke liegt die Personalie derzeit ohnehin auf Eis. „Ich habe entschieden, dass ich das zum jetzigen Zeitpunkt nicht entscheiden will und werde, ohne mit dem neuen Cheftrainer zu sprechen“, sagte Schalkes Manager Horst Heldt wenige Stunden nach dem Rücktritt von Chefcoach Roberto Di Matteo und bezeichnete Khedira als „zentrales Thema“

Bei Real Madrid hatte der 28-Jährige in dieser Saison in allen Wettbewerben nur 17 Einsätze absolviert. Über 90 Minuten spielte er nur einmal in der Liga und zweimal im Pokal. Khedira war 2010 vom VfB Stuttgart zu den Königlichen gewechselt und gewann mit Real 2014 die Champions League.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.