Sammer zum Arztstreit: "Keiner hat ihm die Schuld gegeben"

+
Sportdirektor Matthias Sammer neben dem neuen FCB-Mannschaftsarzt Volker Braun. Foto: Daniel Naupold

Sinsheim (dpa) - Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer hat Vorwürfe zurückgewiesen, nach denen der Verein den zurückgetretenen Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt für die Champions-League-Pleite beim FC Porto verantwortlich gemacht habe.

"Keiner hat ihm die Schuld an der Niederlage in Porto gegeben", sagte Sammer am Samstag im TV-Sender Sky vor dem Bundesliga-Spiel des deutschen Fußball-Meisters bei 1899 Hoffenheim.

Der 72-jährige Müller-Wohlfahrt und sein Stab hatten am Donnerstagabend einen Tag nach dem 1:3 im Viertelfinal-Hinspiel in Porto überraschend mit sofortiger Wirkung ihre Aufgaben bei dem Club niedergelegt. "Nach dem Champions League-Spiel des FC Bayern München gegen den FC Porto wurde aus uns unerklärlichen Gründen die medizinische Abteilung für die Niederlage hauptverantwortlich gemacht", hieß es in der Erklärung. Müller-Wohlfahrt war seit fast 40 Jahren mit einer kurzen Unterbrechung Mannschaftsarzt der Münchner.

Sammer wollte sich nicht weiter zu dem Schritt des Mediziners äußern. "Ich habe Verständnis für die Fragen, doch es ist am Freitag alles gesagt worden", sagte er. "Es ist die Entscheidung von Müller-Wohlfahrt. Wir haben es zur Kenntnis genommen und es bedauert." Im Spiel bei 1899 Hoffenheim (2:0) betreute Volker Braun erstmals seit dem Rücktritt seines Kollegen die Mannschaft.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.