Nach Vorfall in Belek

SC Paderborn suspendiert Proschwitz

+
Nick Proschwitz (r.) wird kein Spiel für den SC Paderborn mehr bestreiten.

Paderborn - Jetzt ist es bestätigt. Nach den Vorfällen im Trainingslager suspendiert der SC Paderborn seinem Stürmer Nick Proschwitz.

Zweitligist SC Paderborn trennt sich sofort von seinem Stürmer Nick Proschwitz. Das gab der Bundesligaabsteiger nach einer Krisensitzung bekannt.

"Nick Proschwitz wird das Trikot des SC Paderborn nicht mehr tragen. Das ist die wesentliche Nachricht des Tages", sagte Klub-Präsident Wilfried Finke bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz.

Hintergrund der Entscheidung ist ein Vorfall im Trainingslager in Belek. Dort hatte sich Proschwitz Medienberichten zufolge in der Bar des Mannschaftshotels entblößt. Proschwitz war seit dem Sommer 2015 für die Ostwestfalen aktiv.

Chefcoach Stefan Effenberg und Manager Michael Born dagegen bleiben im Amt. Weder Effenberg, seit dem 13. Oktober Trainer an der Pader, noch Born machte der SCP-Boss Vorwürfe. Beide seien bei dem Vorfall mit Proschwitz nicht zugegen gewesen.

Finke zeigte sich „schockiert“ von Proschwitz. „Solche Eskapaden haben keinen Platz, weder bei uns noch zu Gast in einem muslimischen Land. Ich verurteile dieses Vorgehen“, bemerkte Finke.

dpa

Vereins-Homepage

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.