Schalke bei Khedira-Transfer noch in der Prüfphase

+
Sami Khedira wird von mehreren Clubs umworben. Foto: Arne Dedert

Gelsenkirchen (dpa) - Schalke 04 beschäftigt sich weiter mit einer möglichen Verpflichtung von Fußball-Weltmeister Sami Khedira. Laut Manager Horst Heldt befindet sich der Verein "aber noch in einer Prüfung des Themas".

Heldt sagte dem "RevierSport", es müsse für beide Seiten "insgesamt passen, sportlich und finanziell". Der Vertrag des ehemaligen Stuttgarters Khedira beim Champions-League-Sieger Real Madrid läuft im Sommer aus, er ist daher ablösefrei. Laut "Bild"-Zeitung soll Khedira aber auch beim Revierrivalen Borussia Dortmund im Gespräch sein.

Heldt geht von einem personellen Umbruch bei Schalke aus. "Erstmal geht es darum, den fünften Platz zu sichern und sich für die Europa League zu qualifizieren. Denn wenn wir schon unser eigentlich ausgegebenes Ziel, den abermaligen Einzug in die Champions League, verpasst haben und nicht unter den ersten Vier landen, wollen wir wenigstens Fünfter werden", betonte der Manager.

Spätestens nach Saisonende wollen Heldt, Trainer Roberto Di Matteo und Schalke-Chef Clemens Tönnies die Personalien abschließend bewerten. Dabei soll vor allen Dingen der Verbleib von Benedikt Höwedes im Mittelpunkt stehen. Der S04-Kapitän hat einen Vertrag bis 2017, wird aber von anderen Vereinen umworben. Speziell Clubs der englischen Premier League sollen an ihm interessiert sein.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.