Trainer Di Matteo löst Vertrag bei Schalke auf

+
Roberto Di Matteo und der FC Schalke 04 trennen sich. Foto: Daniel Reinhardt

Gelsenkirchen (dpa) - Roberto Di Matteo ist nicht länger Trainer des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04. Der 44-Jährige habe sein Amt niedergelegt und den bis zum 30. Juni 2017 laufenden Vertrag aufgelöst, teilte der Verein mit. Über einen möglichen Nachfolger gab es zunächst keine Angaben.

Die Trennung sei das Resultat eines Gesprächs zwischen Di Matteo und Sportvorstand Horst Heldt am Pfingstwochenende nach Ende der Bundesliga-Saison. "Ich habe dabei einen Plan für eine mögliche erfolgreiche Zukunft aufgezeigt und welche Rahmenbedingungen dazu aus meiner Sicht unabdingbar wären", wurde Di Matteo zitiert. "Obwohl die Diskussionen mit Horst Heldt dabei immer konstruktiv waren, wurde deutlich, dass der Club andere inhaltliche Schwerpunkte setzen möchte." Daraus habe er die Konsequenzen gezogen.

Schalke hatte die Saison nach einem 0:2 beim Hamburger SV am Samstag auf dem sechsten Platz beendet und das Ziel der erneuten Champions-League-Teilnahme klar verfehlt. Di Matteo hatte erst am 7. Oktober 2014 die Nachfolge des zuvor beurlaubten Jens Keller angetreten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.