Nach letztjährigen Rekordjahr

Schalke rechnet mit roten Zahlen - Das sind die Gründe

+
Die großen Transfererlöse blieben diesen Sommer aus.

Schalke 04 steuert nach dem Verpassen eines internationalen Wettbewerbs in dieser Saison auf rote Zahlen zu.

Gelsenkirchen - Der Fußball-Bundesligist rechnet für das Geschäftsjahr 2017 mit einem Fehlbetrag von 14 Millionen Euro. Das gab der Verein am Freitag bekannt. Neben Rückstellungsbildungen im Personalbereich nannte Schalke als Hauptgründe sinkende Transfererlöse im Vergleich zum Vorjahr sowie fehlende Einnahmen aus dem internationalen Geschäft.

„Die prognostizierten Jahreszahlen zeigen auf, dass eine Qualifikation für den internationalen Wettbewerb in einem sich verändernden Umfeld immer wichtiger wird, um unsere mittelfristige Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten“, erklärte Finanzvorstand Peter Peters.

Letztes Jahr noch Spitze

Im Geschäftsjahr 2016 hatte Schalke mit 29,1 Millionen Euro noch den größten Gewinn seiner Vereinsgeschichte erwirtschaftet. Der Umsatz stieg auf den Rekordwert von 265,1 Millionen Euro. Zum Wachstum hatten vor allem erhöhte Einnahmen aus TV-Rechten und Sponsoring sowie konstant hohe Transfererträge beigetragen.

Im laufenden Geschäftsjahr 2017 rechnet der Verein dagegen mit sinkenden Erlösen auf rund 237 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr lag der Umsatz bei 119,2 Millionen Euro. Das Konzernergebnis lag bei einem Minus von 10,4 Millionen Euro. Der Fehlbetrag sei unter anderem durch einmalige Rückstellungsbildungen im Personalbereich belastet worden, hieß es. Schalke nannte die Freistellung des Trainerteams um Ex-Cheftrainer Markus Weinzierl. Die Finanzverbindlichkeiten wurden weiter abgebaut, und zwar um 2,1 Millionen Euro auf 127,6 Millionen Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.