Senegal verliert mit 0:1 gegen Algerien

Drama um Salif Sané: Schalke-Verteidiger ist die tragische Figur im Finale des Afrika-Cups

+
Voller Einsatz, der letztlich jedoch vergeblich ist: Senegals Salif Sane (r.) kämpft mit Algeriens Baghdad Bounedjah im Finale des Afrika-Cups um den Ball

Drama beim Afrika-Cup: Salif Sané verpasst mit dem Senegal knapp den ersten Titel. Der Schalke-Verteidiger wird gegen Algerien sogar zur tragischen Figur auf Seiten der "Löwen von Teranga".

Kairo / Gelsenkirchen - Was für ein Drama um Salif Sané! Wie 24VEST* berichtet, stand der Schalke-Verteidiger beim Finale des Afrika-Cups 2019 für den Senegal sogar in der Startelf. Und dann das: Ausgerechnet der 28-Jährige ist entscheidend daran beteiligt, dass Gegner Algerien das einzige Tor erzielen kann.

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo geht am Freitagabend alles ganz schnell: Schon in der 2. Minute fällt das Siegtor für die Nordafrikaner. Baghdad Bounedjah zieht einfach mal von der Strafraumgrenze ab. Salif Sané geht dazwischen, doch der Abpraller von seinem Fuß geht in hohem Bogen ins senegalesische Tor - 0:1. Diesem Rückstand laufen die "Löwen von Teranga" bis zum Abpfiff hinterher und müssen weiter auf ihren ersten Afrika-Titel warten.

Sanés Schalke-Kollegen müssen gegen Twente Enschede ran

Am morgigen Dienstag, 23. Juli, um 19 Uhr steht für Sanés Schalke-Kollegen das letzte Testspiel der Saisonvorbereitung an. Der Verteidiger fehlt dabei: Sané hat nach dem Afrika-Cup-Finale zunächst Anspruch auf 17 Tage Urlaub.

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.