Weitere Leihgeschäfte möglich

Transfer-Gerücht: Schalke ist an einem Terrier dran - Barca-Spieler als Alternative?

+
Eine Abwehr-Alternative für Schalke? Der Franzose Martin Terrier (l.) von Olympique Lyon jubelt hier mit dem Torschützen Bertrand Traore beim Champions-League-Vorrundenspiel am 23. Oktober 2018 bei 1899 Hoffenheim.

Für die Schalke-Fans klingt es fast zu schön, um wahr zu sein: Ein Terrier soll dem Klub mehr Stabilität auf der linken Abwehrseite bringen. Gleichzeitig schaut Manager Jochen Schneider in Richtung Barcelona.

Gelsenkirchen - Bei den Transfers geht der FC Schalke 04 zurzeit nach seinem alten Leitspruch "Die Null muss stehen" vor. Nach der Verpflichtung von Jonjoe Kenny als Rechtsverteidiger ist Schalke an einer weiteren Verstärkung für die Abwehr interessiert.

Wie 24VEST.de* berichtet, ist der französische Linksverteidiger Martin Terrier von Olympique Lyon genau wie sein englisches Pendant auf der anderen Abwehrseite in seinem Heimatland bereits U21-Nationalspieler. Im Tauziehen um den 22-Jährigen - vorstellbar für Schalke ist ein weiteres Leihgeschäft - mischen allerdings auch der AC Mailand und OGC Nizza mit.

Schalke-Gerücht: Youngster vom FC Barcelona als Alternative

Schalke hat daher einen "Plan B" für die linke Defensivseite, und der könnte vom FC Barcelona kommen. Hier bahnt sich etwas mit einem 19-jährigen Nachwuchstalent an. Der Haken: Auch die Spanier wollen den Youngster nur vorübergehend abgeben - offenbar, um zu sehen, wie er sich woanders entwickelt.

op

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.