Internationalisierung

Schalkes Marketing-Vorstand: China-Reise bringt Millionen

+
Alexander Jobst ist Marketing-Vorstand beim FC Schalke 04. Foto: Tim Rehbein

Shanghai (dpa) - Aus sportlichen Gründen ist die China-Tour des FC Schalke 04 in der Vorbereitung auf die neue Saison durchaus umstritten. Finanziell hingegen wird der Fußball-Bundesligist davon profitieren.

"Wirtschaftlich betrachtet müssen wir die Internationalisierung langfristig sehen, eine Reise mit der Mannschaft ist dabei ein wichtiger Bestandteil unserer zahlreichen Maßnahmen. Isoliert gesehen wird uns die Reise einen siebenstelligen Betrag einbringen", sagte Schalkes Marketing-Vorstand Alexander Jobst der Funke Mediengruppe.

Jobst erklärte, dass der FC Schalke seit drei Jahren in China aktiv sei. "Wenn ich über den Tellerrand hinausblicke, dann sehen wir großes Potenzial in diesem Land, weil China staatlich enorm in die eigene Fußballentwicklung investiert und dabei Schalke 04 insbesondere durch seine erfolgreiche Nachwuchsförderung Interesse weckt."

Im Fanartikelbereich setze man bereits eine fünfstellige Zahl ab. "Natürlich wollen wir in diesem Bereich auch wachsen. Das ist ein langer Weg und hängt natürlich mit sportlichem Erfolg eng zusammen", sagte Jobst. Aus diesem Grunde sei es auch Anspruch des Clubs, international zu spielen. "Platz zehn sollte ein einmaliger Ausrutscher gewesen sein."

WAZ-Interview

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.