Lutz Michael Fröhlich

Schiedsrichter-Chef plädiert für Zeitstrafe in Bundesliga

+
Lutz Michael Fröhlich, der Vorsitzende der DFB-Schiedsrichterkommission, sieht eine Zeitstrafe positiv. Foto: Uwe Lein

Berlin (dpa) - Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich ist für die Einführung der Zeitstrafe in der Fußball-Bundesliga. "Vielleicht würde eine Zeitstrafe für mehr Ruhe und Entspannung auf dem Platz sorgen", sagte Fröhlich dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Sie sei ein probates Mittel, "um Spiele zu beruhigen oder Spieler nach heftigen oder unsportlichen Fouls mal vorübergehend aus dem Spiel zu nehmen." Zeitstrafen statt Gelber Karten hatte vor einiger Zeit auch FIFA-Direktor Marco van Basten als Option genannt.

Der Schiedsrichterchef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) steht auch dem Videobeweis, der ab der kommenden Saison eingeführt werden soll, positiv gegenüber. "Grundsätzlich sind alle Schiedsrichter mit Begeisterung an diesem Thema dran. Der Druck, dass man mit einem Fehler ein Spiel auf eine ungerechte Bahn lenkt, ist komplett weg. Dadurch kann der Schiedsrichter die Partie noch selbstbewusster angehen", sagte Fröhlich.

Interview

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.