Schiedsrichter-Schelte

"Schlechtes Benehmen": Mourinho angeklagt

+
José Mourinho

London - Star-Teammanager José Mourinho vom FC Chelsea droht nach seiner Schiedsrichter-Schelte eine Strafe wegen „schlechten Benehmens“.

Jose Mourinho hat erneut Ärger mit dem englischen Fußball-Verband. Die FA erhob am Donnerstag wegen Fehlverhaltens Anklage gegen den Trainer des englischen Premier-League-Spitzenreiters FC Chelsea. Der portugiesische Startrainer hatte sich nach dem 1:1 seines Clubs beim FC Southampton am 28. Dezember über eine Fehlentscheidung des Schiedsrichter echauffiert. Mourinho hatte von einer „Kampagne“ gesprochen, die gegen seinen Verein laufe.

Ein nicht gegebener Elfmeter für sein Team hatte Mourinho derart in Rage gebracht, nachdem Cesc Fábregas von Matt Targett im Strafraum berührt worden war, vom Schiedsrichter aber die Gelbe Karte wegen einer vermeintlichen Schwalbe erhalten hatte.

Zudem wurde der Startrainer formell von der FA verwarnt, weil er sich vor der Partie seines Clubs gegen Stoke City am 19. Dezember über den Schiedsrichter geäußert hatte. Dies verbietet der Verband. Mourinho ist in der Vergangenheit bereits mit der FA aneinandergeraten. Er kann sich bis Dienstag zu dem Vorfall äußern, teilte der Verband mit.

dpa

Schlechter Verlierer: Die Skandale und Eskapaden des José Mourinho

Schlechter Verlierer: Die Skandale und Eskapaden des José Mourinho

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.