Schlusslicht Braunschweig ist Erster

Braunschweig. Einmal Erster sein – der Tabellenletzte Eintracht Braunschweig hat ein Zeichen gesetzt und als erster der 18 Bundesliga-Vereine die Vorbereitung auf die Rückrunde begonnen. Trainer Torsten Lieberknecht begrüßte am gestrigen Donnerstag den kompletten Kader zum ersten Training nach dem Winterurlaub. Neue Fußball-Profis waren noch nicht dabei.

Die Zugänge sollen spätesten in der nächsten Woche zu der Mannschaft stoßen. Der Neuling bezieht am Montag ein neuntägiges Trainingslager in Chiclana de la Frontera in Spanien. „Mit einem Spieler sind die Verhandlungen schon sehr weit. Ich hoffe, dass wir den Transfer noch vor dem Abflug unter Dach und Fach bringen“, erklärte Lieberknecht.

Der Coach des Aufsteigers verbreitete wie immer Optimismus und ging beim Lauftraining mit gutem Beispiel voran. Sieben Profis absolvierten einen Laktat-Test. „Die Fitness und die Daten stimmen. Wir können mit einem guten Gefühl in die Vorbereitung gehen“, sagte der Frühstarter und fügte hinzu: „Vielleicht ist es ein mentaler Vorteil, wenn man weiß, das man einen Tag vorher begonnen hat.“

In Spanien bestreiten die Niedersachsen drei Testspiele gegen Heracles Almelo, den SC Freiburg und gegen den FC Basel. Zum Rückrundenstart muss die Eintracht am 26. Januar bei Werder Bremen antreten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.