BVB-Trainersuche

Stöger nach Favre-Absage: "Gibt keinen Kontakt zu Dortmund"

+
Kölns Sportdirektor Jörg Schmadtke (l) kann weiter auf Trainer Peter Stöger setzen. Foto: Marius Becker

Köln (dpa) - Trainer Peter Stöger hat auch nach der Absage von Lucien Favre Gerüchte über einen Wechsel vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln zu Borussia Dortmund eindeutig dementiert.

"Nur weil es mehr Leute schreiben, macht es das nicht richtiger", sagte der Österreicher dem "Express": "Es gibt keinen Kontakt zu Borussia Dortmund. Es braucht keiner nervös zu werden."

Zuvor hat auch Sportchef Jörg Schmadtke versichert, dass er keine Angst habe, Stöger zu verlieren. "Es gibt keine Anzeichen dafür, dass ich in nächster Zeit mit irgendjemandem in Gespräche einsteigen müsste", sagte Schmadtke der "Bild"-Zeitung: "Klar ist Peter Stöger interessant für andere Vereine und steht hier und da vielleicht auf der Liste. Aber auch er hat einen langfristigen Vertrag bis 2020 beim 1. FC Köln."

Der 51-jährige Österreicher soll nach Informationen verschiedener Medien ein Kandidat des BVB bei der Suche nach einem Nachfolger für Thomas Tuchel sein. Stöger, der seit 2013 in Köln arbeitet und den FC in dieser Saison erstmals seit 25 Jahren in den Europacup führte, hatte dieser Tage erklärt: "Es macht keinen Sinn, sich mit etwas zu beschäftigen, wo nichts dahinter ist."

Schmadtke-Interview bei bild.de

Meldung Express

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.