Augsburg spielt 1:1 gegen Köln

Der Super-Abstiegssonntag in der Fußball-Bundesliga: Werder-Pleite und Sieglos-Serie

+
Enttäuscht: Bremens Leonardo Bittencourt.

Super-Abstiegssonntag in der Fußball-Bundesliga: Sechs Mannschaften im Einsatz, fast alle kämpfen um den Verbleib im Oberhaus. Unser Schnellcheck:

Welche Teams sammelten wichtige Punkte für den Klassenerhalt?

Sagen wir es so: Union (1:1 gegen Schalke), Augsburg und Köln (1:1) haben zumindest nicht verloren. Für Werder Bremen hingegen wurde es endgültig eine Woche zum Vergessen. Vier Tage nach dem 0:3 im eigenen Stadion gegen Frankfurt setzte es für die ohnehin heimschwachen Werderaner eine 0:1-Pleite gegen den VfL Wolfsburg. Der Abstieg rückt näher.

Wie verlief denn das Nord-Derby?

Es sagt viel über ein Spiel aus, wenn der Kommentator den Reporter im Innenraum einbindet, damit dieser über das Wetter in Bremen berichten kann. Bei Dazn schaltete Freddy Harder in der zweiten Hälfte zu Mario Rieker, und der zählte erst mal die Regenpfützen, die durch einen heftigen Gewitterschauer entstanden waren. Viel Unterhaltsames hatte die Begegnungen über weite Strecken nicht zu bieten. Eine Parade von Bremens Jiri Pavlenka gegen Wout Weghorst (13.), eine Glanztat von Wolfsburgs Koen Casteels gegen Yuya Osaka (31.) – das waren lange Zeit die besten Chancen.

Wann fiel die Entscheidung in Bremen?

In der 82. Minute. Zwar gab es wenig Höhepunkte, der Treffer konnte sich aber sehen lassen. Nach Vorarbeit von Kevin Mbabu und Maßflanke von Felix Klaus war Weghorst per Kopf zum 1:0 für die Wölfe zur Stelle. Dabei blieb es bis zum Schluss, weil Bremen ohne den verletzten Milot Rashica zu ungefährlich war und der eingewechselte Leonardo Bittencourt nicht immer Werder-Wunder vollbringen kann.

Rüber nach Berlin. Und zur Frage: Wie geht es weiter mit den sieg- und torlos Schalkern?

Zumindest torlos blieben sie nicht – aber dazu später. Denn zunächst einmal ging es weiter wie immer beim taumeligsten aller TaumelKlubs. Schalke, dem mittlerweile neben Punkten auch Personal fehlt und das sich angesichts seiner Endlos-Schwäche eben nicht restlos sicher sein darf, wurde von Union erst einmal an die Wand gespielt. Von Union! Dem Aufsteiger, der nach dem Liga-Neustart auch nur einen Punkt holte und langsam Richtung Keller sinkt. Jedenfalls: Dass die Gastgeber durch Robert Andrichs (11.) 1:0 führten, war für die Gäste richtig schmeichelhaft.

Und wie kamen diese Schalker zum Ausgleich?

Weil aus dem Nichts eben doch manchmal ein Tor daherkommt. Diesmal hießt dieses Nichts Jonjoe Kenny. Schalkes Außenverteidiger zog bei einem Konter einfach mal ab, was durchaus empfehlenswert sein kann. In diesem Fall führte es zum Ausgleich (28.). Ein Tor für Schalke, wenn auch weiter nicht durch einen Stürmer.

Und wann fiel die Entscheidung in Berlin?

Sie war schon gefallen. Denn die zweite Halbzeit bot sanften Plätscher-Fußball. Schalke kontrollierte das Spiel, Berlin hatte die einzige Großchance durch Keven Schlotterbeck (87.), der aus spitzem Winkel an Alexander Nübel scheiterte. Es blieb bei 1:1. Zwei Sieglos-Serien halten. Ein wichtiger Punkt war es trotzdem für beide Teams.

Augen zu und durch: Augsburgs Noah Sarenre n Bazee (links) und der Kölner Benno Schmitz beim Kopfballduell.

Weiter nach Augsburg, wo der FC und der Effzeh sich ebenfalls nicht sicher sein dürfen. Wer verschaffte sich mehr Sicherheit?

Der Effzeh. Denn dank des Unentschiedens halten die Kölner – derzeit Zwölfter – Verfolger Augsburg drei Punkte auf Abstand, Relegationsplatz 16 ist sieben Zähler entfernt. Und der FCA? Verteidigt zumindest die vier Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz. Höhepunkt ereignisarmer 85 Minuten war Florian Niederlechners vergebener Elfmeter (27.). Er war am Kölner Keeper Horn gescheitert. Doch dann fallen plötzlich Tore: Erst führt der Effzeh durch Joker Modeste (85.). Doch Linksverteidiger Philipp Max besorgt fast postwendend den Ausgleich (1:1).

Wie war der Fußball-Sonntag im TV?

Na er plätscherte bei Dazn, Amazon Prime und Sky so vor sich hin. Irgendwann stellte Sky-Kommentator Wolff-Christoph Fuss fest: „Hier wird Fußball gearbeitet. Einen Leckerbissen erwarten, wäre auch naiv.“ Es war halt der Abstiegssonntag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.