Chelsea-Profi fehlt

Schürrle sagt für DFB-Länderspiele ab

+
André Schürrle (l.) fehlt dem DFB-Team.

Berlin - Weltmeister André Schürrle fehlt der deutschen Nationalmannschaft in den letzten beiden Länderspiele des Jahres.

Und noch ein Weltmeister weniger: André Schürrle hat seine Teilnahme am EM-Qualifikationsspiel gegen Gibraltar am Freitag (20.45 Uhr/RTL) in Nürnberg und dem Prestigeduell vier Tage später in Vigo gegen Europameister Spanien (20.45/ARD) abgesagt. Von 23 Weltmeistern aus Brasilien werden somit nur noch 14 bei den beiden Länderspielen dabei sein.

Offensivspieler Schürrle vom FC Chelsea konnte wegen eines hartnäckigen Infektes über mehrere Wochen hinweg nur reduziert trainieren. Der 24-Jährige bleibt in Abstimmung mit Bundestrainer Joachim Löw in London und wird individuell trainieren, um seinen Fitnesszustand zu optimieren.

„Er ist einfach platt, und es macht gar keinen Sinn, ihn weiter zu strapazieren“, sagte Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff bei Sky90. Falls sich im Abendspiel zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach (1:0) kein Spieler verletzt hat, „werden wir wohl niemanden nachnominieren. Wir haben 19 Feldspieler dabei, damit können wir die beiden Spiele gut bestreiten.“

Schürrle wird am Montag auch nicht nach Berlin reisen, wo die Nationalmannschaft am Mittag im Schloss Bellevue durch Bundespräsident Joachim Gauck mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet wird und am Abend die Weltpremiere des Kinofilms „Die Mannschaft“ stattfindet.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.