Land und Stadt müssten kooperieren

Hoffnung für Arminia? Unternehmer planen Sanierungspaket 

Für den wirtschaftlich nicht gerade auf Rosen gebetteten Fußball-Zweitligisten Arminia Bielefeld könnten bessere Zeiten anbrechen.

Bielefeld - Ein Konsortium aus Unternehmern plant nach Informationen der Neuen Westfälischen ein Sanierungspaket für die Ostwestfalen. Die Gruppe, die unter dem Arbeitstitel "Bündnis Ostwestfalen" firmiert, möchte das Land NRW, die Stadt Bielefeld und private Sponsoren als Gläubiger dazu bewegen, auf große Teile ihrer Forderungen gegenüber der Arminia zu verzichten.

Der Klub hofft, zwischen 75 und 80 Prozent seiner Verbindlichkeiten so ablösen zu können. Voraussetzung für den Deal ist offenbar die Auflösung einer millionenschweren Landesbürgschaft. Die Signale vom Land, als auch von der Stadt Bielefeld seien diesbezüglich aber positiv. Die Schuldenlast von rund 22,4 Millionen Euro trägt die Stadiongesellschaft ALM KG. Im Rahmen einer Umschuldung hatte diese die Schulden 2011 vom Verein übernommen. Mit dem Schuldenschnitt will das Konsortium nun das überschuldete Stadion für Investoren interessant machen.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.