Schubert, Malli, Stendera: Die Region rockt die Bundesliga

Trumpft bei Mainz 05 auf uns spielt Samstag gegen die Bayern: Yunus Malli. Foto: dpa

Kassel. Der Spieler des vergangenen Wochenendes in der Fußball-Bundesliga? Kommt aus Kassel. Und er ist nicht der einzige erfolgreiche Sportler aus der Region.

Der Trainer der Fußball-Bundesliga, über den derzeit jeder spricht? Kommt aus Kassel. Eines der größten Talente der Fußball-Bundesliga? Kommt aus Kassel. Nie zuvor stand die Region in Sachen Fußball-Bundesliga so im Mittelpunkt. Eine Übersicht.

YUNUS MALLI  (23 Jahre, geboren in Kassel, hat Familie in Kassel)

Aktuell: Auch wenn er unter der Woche beim 0:1 in Leverkusen nicht getroffen hat, ist Malli der Spieler der Stunde bei Mainz 05. Die letzten fünf Treffer der Rheinhessen erzielte allesamt er. Damit steht er auch heute gegen Bayern München im Mittelpunkt.

Schlawiner in Frankfurt: Marc Stendera.

Perspektive: Nationalmannschaft, wobei noch unklar ist, welche. Der türkische Nationaltrainer Fatih Terim baggert fleißig an Malli und sieht ihn in der türkischen Nationalelf. Zum Spiel der Mainzer in Leverkusen kam Terim extra mit dem Privatjet, um auch Malli zu beobachten. Möglich ist ein Einsatz Mallis für die Türkei, auch wenn der 23-Jährige in der Jugend in allen deutschen Auswahlmannschaften gestanden hat. Wenn er so weitermacht, ist Malli aber auch einer für Bundestrainer Joachim Löw – selbst wenn die Konkurrenz hier stärker ist. Die private Perspektive stimmt auch: In zwei Wochen steht die große Hochzeitsfeier an – in Kassel.

MARC STENDERA (19 Jahre alt, geboren in Kassel, hat Familie in Kassel)

Aktuell: Mittelfeldspieler bei Eintracht Frankfurt und Mann für die Standardsituationen. Kaum einer tritt den ruhenden Ball so präzise in die gefährliche Zone. Bei Trainer Armin Veh ist Stendera gesetzt, er bezeichnet den Nordhessen als Schlawiner.

Perspektive: Ist ein Kandidat für die Auswahl U 21, die im kommenden Jahr bei den Olympischen Spielen in Rio um eine Medaille kämpft. Ansonsten: Wer mit 19 Jahren schon 40 Bundesligaspiele absolviert hat, steht vor einer großen Karriere.

ANDRÉ SCHUBERT (44 Jahre, geboren in Kassel, wohnhaft in Baunatal)

Aktuell: Erfolgreicher Interimstrainer bei Borussia Mönchengladbach. Erstes Spiel gegen Augsburg, erster Sieg.

André Schubert

Perspektive: Heute Bundesliga in Stuttgart, Mittwoch Champions League gegen Manchester City. Es gibt unspannendere Jobs für einen Trainer. Schubert hat es geschafft, mit einem Spiel auf sich aufmerksam zu machen. „Der Urknall mit Schubert“, titelt der „Kicker“. Die „Bild“ fragt: „Siegt sich jetzt auch Schubert fest?“ Sky-Experte Patrick Owomoyela lobt Schuberts sachliche Analyse nach dem 4:2 gegen Augsburg, und Gladbachs Manager Max Eberl attestiert Schubert sehr gute Arbeit. Wenn Schubert weiter Erfolg hat, könnte er mehr als nur Interimstrainer werden. Und selbst wenn sich Gladbach für einen Prominenteren entscheidet: Schubert wäre gefragt.

JAN-MORITZ LICHTE (35 Jahre, geboren in Kassel, aufgewachsen in Baunatal)

Aktuell: Co-Trainer beim Tabellenletzten Hannover 96.

Jan-Moritz Lichte

Perspektive: Nun ja, verliert Hannover heute in Wolfsburg, wird es eng für Trainer Michael Frontzeck und Lichte. Lichte aber bliebe im Geschäft, er hat seine Ausbildung zum Fußballlehrer als Jahrgangsbester bestritten – und nun noch mehr Erfahrung. Mit Marc Kosicke hat er zudem denselben Berater wie André Schubert und auch Jürgen Klopp. Ach ja: Kosicke hat längere Zeit wo gelebt? In Baunatal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.