98-Trainer

Schusters Darmstadt-Rückkehr: Anruf ließ "Herz anspringen"

+
Dirk Schuster bei seiner Vorstellung als neuer Trainer des SV Darmstadt 98. Foto: Frank Rumpenhorst

Darmstadt (dpa) - Trainer Dirk Schuster hat von einer Rückkehr zu Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 nicht lange überzeugt werden müssen.

"Der Anruf des Präsidenten am Samstagabend ließ sofort das Herz wieder anspringen", sagte der 49-Jährige bei seiner Vorstellung. Die Misstöne vor allem mit Vereinspräsident Rüdiger Fritsch, die es bei seinem Wechsel zum FC Augsburg vor eineinhalb Jahren gegeben habe, habe man ausgeräumt - "wie sich das unter Männern gehört", sagte Schuster.

"Wir fangen bei Null an, wir schauen nicht mehr zurück", erklärte der Coach, der den Verein vom Winter 2012 bis zum Sommer 2016 betreut und in dieser Zeit von der 3. bis in die 1. Liga geführt hatte. Es werde keine leichte Aufgabe, Darmstadt im Kampf um den Klassenerhalt wieder die nötige Stabilität zu verleihen. Jetzt gelte es, den Fokus auf das Spiel bei der SpVgg Greuther Fürth am Sonntag (13.30 Uhr) zu richten. Darmstadt liegt nach elf sieglosen Spielen als 16. nur einen Punkt vor dem Tabellen-17. aus Franken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.