Zweimal in den Süden

Europa League: Schwere Lose für deutsche Starter

+
Lucien Favre trifft mit der Borussia in der Europa League auf Titelverteidiger FC Sevilla.

Nyon - Die Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach und der VfL Wolfsburg haben für die erste K.o.-Runde der UEFA Europa League harte Lose erwischt.

Die Gladbacher bekommen es mit Titelverteidiger FC Sevilla zu tun, wie die Auslosung am Montag in Nyon ergab. Wolfsburg trifft in der Runde der letzten 32 Mannschaften auf Sporting Lissabon, das in der Champions League in der Gruppe mit dem FC Schalke 04 Dritter geworden und in die Europa League abgestiegen war. Die Teilnehmer des Achtelfinals werden am 19. und 26. Februar ermittelt.

Die Borussia hat mit Sevilla bislang keine Erfahrungen auf der Europacup-Bühne gemacht. Der Vorjahresgewinner aus Spanien hatte sich erst am letzten Spieltag der Gruppenphase für das Sechzehntelfinale qualifiziert und war bei der Auslosung ungesetzt.

Auch für die Wolfsburger ist Sporting eine Unbekannte. Der Gewinner des Europapokals der Pokalsieger von 1964 hätte in der Königsklasse fast die Schalker hinter sich gelassen, musste am letzten Spieltag aber nach einer Niederlage beim FC Chelsea doch noch den Gang in die Europa League antreten.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.