Seeler: HSV-Abstieg wäre für Hamburg eine Katastrophe

+
Uwe Seeler kritisiert die Zusammenstellung des Teams. Foto: Daniel Reinhardt

Hamburg (dpa) - Fußball-Idol Uwe Seeler hat eine Fehlerkette der Club-Führung für den drohenden Abstieg des Hamburger SV aus der Bundesliga verantwortlich gemacht.

"Vor allem hat man keine schlagkräftige Mannschaft zusammengestellt. Selbst wenn man viele gute Spieler hat, muss es passen. Nur dann hat man im Fußball auch Erfolg", sagte der 78 Jahre alte Ex-Nationalspieler der Deutschen Presse-Agentur. Sollte der erste HSV-Abstieg aus der Bundesliga tatsächlich eintreten, wäre dies "für Hamburg eine Katastrophe" und "auch für die Liga nicht positiv", glaubt der DFB-Ehrenspielführer.

Der Tabellenvorletzte muss sein Heimspiel am Samstag gegen den FC Schalke 04 gewinnen und benötigt Schützenhilfe der Mitkonkurrenten in den Duellen SC Paderborn gegen VfB Stuttgart und Hannover 96 gegen SC Freiburg. "Der Glaube ist schon mal fast weg, aber die Hoffnung stirbt ja immer zuletzt. Aber natürlich ist sie nicht allzu groß, da bin ich ganz ehrlich", sagte der frühere HSV-Spieler und -Präsident.

Seeler erwartet von den HSV-Profis, dass sie noch einmal alles in die Waagschale werfen und versuchen, ihre letzte Chance zu nutzen. "Die Mannschaft muss ein gutes Spiel abliefern, fighten und alles geben. Das ist sie dem Publikum schuldig", betonte "Uns Uwe".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.