Funktionäre erhalten Urteilsbegründung

Blatter und Platini können Berufung einlegen

+
Sepp Blatter und Michel Platini (Archivbild) können gegen ihre Sperre vorgehen.

Zürich - Joseph Blatter und Michel Platini können nun gegen ihre Sperre von acht Jahren durch die FIFA-Ethikkommission vorgehen. Beide Funktionäre erhielten die schriftliche Urteilsbegründung.

Update vom 26. Februar: Wer wird der Nachfolger von Sepp Blatter? Am heutigen Freitag wird der neue FIFA-Präsident gewählt. Wir klären die wichtigsten Fragen zur FIFA-Präsidentenwahl. Und wir berichten im Live-Ticker von der FIFA-Wahl.

Die jeweils für acht Jahre gesperrten Spitzenfunktionäre Joseph S. Blatter und Michel Platini haben ihre Urteilsbegründungen durch die unabhängige Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes erhalten und können nun offiziell Berufung gegen ihre Urteile einlegen. Wie die rechtsprechende Kammer unter der Leitung von Richter Hans-Joachim Eckert am Samstag mitteilte, wurden FIFA-Präsident Blatter (79) und Platini (60), Präsident der Europäischen Fußball-Union UEFA, in Kenntnis gesetzt.

Platinis Anwalt Thibaud d'Ales bestätigte der Nachrichtigenagentur AFP den Eingang des Schreibens „in der Nacht von Freitag auf Samstag“ und kündigte an, „die Urteilsbegründung durchzulesen, genau zu analysieren und am Montag vor der FIFA-Berufungskommission Einspruch einzulegen“. Von Blatter-Seite blieb eine Reaktion zunächst aus.

Für die schriftlich begründeten Einsprüche bei der FIFA-Berufungskommission haben Platini und Blatter sieben Tage Zeit. Bei der zu erwartenden Bestätigung der Sperren steht dem Duo der Gang zum Internationalen Sportgerichtshof CAS offen. Nachdem Blatter und Platini am 21. Dezember gesperrt worden waren, erklärten sie, gegen die Urteile bis zur letzten Instanz vorgehen zu wollen, weil sie sich ungerecht behandelt fühlen.

Die beiden Funktionäre dürften auf ein eiliges Verfahren drängen, am 26. Februar wird in Zürich der neue FIFA-Präsident gewählt. Blatter will sich dort noch einmal feiern lassen, Platini verfolgt trotz seiner am Donnerstag zurückgezogenen Kandidatur für das höchste Amt im Weltfußball seine sportpolitische Rehabilitation. Sanktioniert wurden beide wegen der dubiosen Zahlung von 1,8 Millionen Euro von Blatter an Platini im Jahr 2011.

Weiterhin teilte die Ethikkommission mit, dass die am 7. Oktober verhängte 90-Tage-Sperre gegen Thailands Verbandspräsidenten Worawi Makudi um weitere 45 Tage verlängert worden sei.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.