Nach Gespräch mit dem Spanier

Ramos zu United? Benitez spricht Machtwort

+
Sergio Ramos.

Melbourne - Manchester United bemüht sich intensiv um die Dienste von Sergio Ramos. Sein aktueller Klub Real Madrid redet in Person von Trainer Rafael Benitez nun Klartext.

Trainer Rafael Benitez hat einem Transfer des spanischen Welt- und Europameisters Sergio Ramos (29) von Real Madrid zu Manchester United einen Riegel vorgeschoben. „Der Präsident hat bereits geäußert, dass er bleiben wird. Ich habe lange mit Sergio über seine Vorstellungen und seine Zukunft gesprochen. Ich sehe ihn als integralen Bestandteil unserer Mannschaft“, sagte Benitez am Rande der Australien-Reise des spanischen Fußball-Rekordmeisters in Melbourne.

Ramos soll sich spanischen Medien zufolge mit dem mächtigen Klubboss Florentino Perez wegen seiner Gehaltsvorstellungen zerstritten haben und mit einem Wechsel in die Premier League liebäugeln. Bilder aus den vergangenen Tagen, die Ramos und Perez gemeinsam scherzend zeigen, sprachen aber eine andere Sprache. „Aus meiner Sicht ist er ein echter Profi. Er strengt sich an und tut alles, was das Team und ich von ihm verlangen“, sagte Benitez weiter über den angeblich lustlosen Nationalspieler, dem United dem Vernehmen nach 55 Millionen Euro für fünf Jahre geboten hat.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.