Serie A mit Groß-Offensive kurz vor Transferschluss

+
Anderson Hernanes wechselte für 11 Millionen von Inter Mailand zu Juventus Turin. Foto: Daniel Dal Zennaro

Rom (dpa) - Die italienischen Fußball-Clubs haben zum Transferschluss noch einmal eine Offensive gestartet und zahlreiche Neuzugänge verpflichtet. 

Meister Juventus Turin holte Mittelfeldspieler Hernanes für elf Millionen Euro von Konkurrent Inter Mailand, zudem verpflichtete der Club von Weltmeister Sami Khedira Frankreichs Nachwuchs-Talent Mario Lemina von Olympique Marseille.

Inter Mailand, das sich zuvor bereits die Dienste von Wolfsburgs Ivan Perisic gesichert hatte, verstärkte sich kurz vor Schluss noch mit Mittelfeldspieler Felipe Melo und dem Brasilianer Alex Telles von Galatasaray Istanbul sowie Stürmer Adem Ljajic vom AS Rom. Lazio Rom verpflichtete nach den Verletzungen von Weltmeister Miroslav Klose und Filip Djordjevic im Angriff den italienischen Nationalstürmer Alessandro Matri, der zuletzt für den AC Mailand aufgelaufen war.

Nach Angaben der "Gazzetta dello Sport" haben die italienischen Clubs in diesem Sommer mit insgesamt 608,88 Millionen Euro deutlich mehr als in den vergangenen Jahren ausgegeben. Laut transfermarkt.de waren es insgesamt 576,70 Millionen Euro, demnach hatte die Serie A nach der englischen Premier League die zweithöchsten Ausgaben. Juventus Turin hat transfermarkt.de zufolge mit 127,40 Millionen Euro am meisten investiert, es folgen der AC Mailand und Inter Mailand.

Juventus Turin auf Twitter

Lazio Rom auf Twitter

Inter Mailand auf Twitter

Übersicht transfermarkt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.