Immer mehr Klubs haben eigene Sender

Sky-Chef kritisiert vereinseigene Medien: "Grenze überschritten"

+

Immer mehr deutsche Fußballvereine betreiben eigene Vereins-Medien und sogar TV-Sender. Ein Trend, der Sky-Chef Carsten Schmidt nicht gefällt.

Sky-Chef Carsten Schmidt hat die Vermarktung von Fußball-Vereinen und Profis über eigene Medienangebote kritisiert. Besonders klubeigene TV-Sender sind dem Chef des Pay-TV-Anbieters Sky Deutschland ein Dorn im Auge. Damit werde "eine Grenze überschritten", sagte Schmidt dem Magazin GQ Gentlemen's Quarterly.

Die Klubs würden für die eigenen Programme Zeit von Spielern und Trainern fordern. "Da ist für mich eine Grenze überschritten, weil uns als wirtschaftlich ins Risiko gehenden Partner diese Zeit dann eben nicht mehr zur Verfügung steht", sagte Schmidt. Der Zuschauer erwarte "eine unabhängige journalistische Betrachtung, die nicht durch eine Vereinsbrille geprägt sei." Der aktuelle Trend "gefällt mir nicht und er muss korrigiert werden", so Schmidt.

Sky hatte 2012 die Fußballrechte für 485 Millionen Euro gekauft, seither sind die Preise deutlich gestiegen. Dass sich die Summen unendlich in die Höhe treiben lässt, glaubt Schmidt nicht: "Aus meiner Sicht ist der Preis nicht unendlich steigerbar, wenn man ernsthafte Partnerschaften hat. Möglicherweise gibt es aber Unternehmen, die mit dem Fußball im eigentlichen Sinne nicht das Geschäft machen möchten, dann entsteht eine Sondersituation. Aber vielleicht will der Fußball ein solches Hyperwachstum auch gar nicht mehr."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.