Wegen Wechsel Theater 

Sokratis kritisiert Dembélé: Kein Spieler ist größer als die Mannschaft

+
Sokratis (r.) kritisiert Ousmane Dembélé.

Das Wechsel-Theater um Ousmane Dembélé nimmt kein Ende. Nun muss sich der Youngster mit Kritik aus der eigenen Mannschaft auseinandersetzen.

Dortmund - BVB-Innenverteidiger Sokratis hat das Verhalten von Mitspieler Ousmane Dembélé in dessen Transferstreit mit Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund kritisiert. Dembélé müsse begreifen, „dass kein Spieler größer als die Mannschaft ist“, sagte Sokratis im „Kicker“ (Donnerstag). Jeder „muss kapieren, dass er für die Mannschaft zu arbeiten und sich einzuordnen hat. Das gilt auch für Ousmane. Er kann nicht einfach machen, was er will, und sollte sich ein Beispiel an Pierre-Emerick Aubameyang nehmen.“

Sokratis erklärte: „Auba konnte sich auch vorstellen zu wechseln.“ Der Gabuner verhalte sich aber in jedem Spiel und in jedem Training professionell und gebe sein Bestes.

Auf den Versuch des 20 Jahre alten Dembélé, einen Wechsel zum FC Barcelona mit einem Trainingsstreik voranzutreiben, hatte der BVB mit einer vorläufigen Suspendierung Dembélés vom Trainings- und Spielbetrieb reagiert. „Ousmane hat sich keinen Gefallen getan, in einen Streik zu treten“, sagte Sokratis. „Er sollte nicht vergessen, dass er noch einen langen Vertrag in Dortmund hat.“

Mehr Informationen zu Borussia Dortmund finden Sie bei unseren Kollegen von wa.de*

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.