Transfermarkt

Spaniens Ligapräsident warnt vor Destabilisierung

+
Javier Tebas ist der Präsident der spanischen Fußball-Liga. Foto: Juanjo Martin

Frankfurt/Main (dpa) - Spaniens Ligapräsident Javier Tebas hat angesichts der Finanzpolitik der aus Katar finanzierten Topclubs Paris Saint-Germain und Manchester City eindringlich vor einer Destabilisierung des europäischen Fußballs gewarnt.

"Beide Vereine zahlen keine Marktpreise, sondern weit darüber hinaus. Das führt zu einer Inflation auf dem Transfermarkt und einer Destrukturierung der nationalen Ligen", sagte Tebas auf dem 3. Fußballkongress der "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

La Liga hat in einer Studie die Handelsüberschüsse der beiden Vereine in den vergangenen fünf Jahren untersucht, gegen die die Europäische Fußball-Union (UEFA) wegen möglicher Verstöße gegen das Financial Fair Play ermittelt. Diese hätten weit über denen anderer Großvereine gelegen. "Dieses Finanzdoping schadet dem Fußball sehr", stellte Tebas fest.

Laut der Studie habe PSG von 2012 bis 2016 eine Milliarde Euro für neue Spieler ausgegeben. In diesem Sommer kam die spektakuläre Verpflichtung des Brasilianers Neymar für die Rekordablöse von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona hinzu. Zudem wurde für den vom AS Monaco ausgeliehenen Kylian Mbappé eine Kaufoption erworben, die den Franzosen zum zweitteuersten Spieler der Welt macht. Manchester City investierte in diesem Sommer 234 Millionen Euro, in den fünf Jahren zuvor waren es insgesamt 950 Millionen Euro.

"Wir klagen nicht den Transfer von Neymar an", sagte Tebas, "sondern die irreguläre Art und Weise der Transfers. Wenn das nicht geahndet wird, wird das den europäischen Fußball destabilisieren."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.