Nach verbalem Aussetzer

Sportgericht verkürzt Sperre gegen Demirbay

+
Muss nur noch zwei Mal zuschauen: Düsseldorfs Kerem Demirbay darf nach der Winterpause wieder mitmischen.

Frankfurt/Main - Kerem Demirbay darf nach der Winterpause wieder für Fortuna Düsseldorf auflaufen. Der Mittelfeldspieler hatte Schiri Bibiana Steinhaus beleidigt.

Kerem Demirbay vom Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf ist für seine verbale Entgleisung gegen Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus mit einer fünfwöchigen Sperre belegt worden. „Die Zeitsperre entspricht dem Wortlaut des Diskriminierungs-Paragraphen 9, Absatz 2, der DFB-Rechts- und Verfahrensordnung“, hieß es unter anderem in der Urteilsbegründung des DFB-Sportgerichts vom Dienstag.

„Frauen haben auf einem Fußballplatz nichts zu suchen“, hatte Demirbay im Punktspiel der Düsseldorfer beim FSV Frankfurt (2:1) zu Steinhaus gesagt. Demirbay, der beide Tore erzielte und Steinhaus nach seiner Gelb-Roten Karte beleidigte, hatte sich bei der Unparteiischen aus Hannover später entschuldigt und zudem ein Mädchen-Spiel als Schiedsrichter geleitet. Dies bezog das Sportgericht mit in die Urteilsfindung ein. Mittelfeldspieler Demirbay ist im neuen Jahr direkt wieder spielberechtigt.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.