Wahl beeinflusst?

Spiegel: Anzeige gegen Infantino bei Ethikkommission

+
Gianni Infantino.

Hamburg - Gegen FIFA-Präsident Gianni Infantino (47) ist anscheinend erneut eine Anzeige bei der Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes erstattet worden.

Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Ein formelles Verfahren ist von den Ermittlern aber nicht eröffnet worden. "Es läuft derzeit keine Untersuchung gegen den FIFA-Präsidenten", teilte ein Kammersprecher dem SID am Samstag mit.

In der Anzeige geht es laut Spiegel um die Präsidentschaftswahl des afrikanischen Kontinentalverbandes CAF, die von Infantino angeblich beeinflusst worden sein soll. Die Wahl hatte Mitte März Ahmad Ahmad (57) aus Madagaskar gewonnen, der damit den bisherigen Amtsinhaber Issa Hayatou (70) ablöste. Der Kameruner hatte die Afrika-Konföderation seit 1988 angeführt.

Infantino soll im Wahlkampf zu viel Stimmung für den späteren Sieger Ahmad gemacht haben, unter anderem auf einer Party in Simbabwes Hauptstadt Harare. Das wäre ein Verstoß gegen den Ethikkodex, der politische Neutralität vorschreibt. Wer die Anzeige gestellt hat, ist offen.

"Es ist Aufgabe der Ethikkommission, immer alle Sachverhalte zu prüfen und dann zu entscheiden, ob ein Tatbestand vorliegt", teilten die Ethiker mit: "Ein formelles Verfahren wird dann eröffnet, wenn prima facie (dem ersten Anschein nach, d. Red.) ein Tatbestand vorliegt." Das ist bei Infantino (Stand heute) aber nicht so. Sogenannte Voruntersuchungen macht die Ethikkommission allerdings nicht öffentlich.

Die Fußballpolitik in Afrika ist kompliziert. Hayatou war über Jahrzehnte der unangefochtene Herrscher. 2002 hatte er versucht, anstelle des inzwischen gesperrten Ex-FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter (81) an die Spitze des Weltverbandes gewählt zu werden.

In den folgenden Jahren galt er dann aber als Vertrauter des Schweizers und Blatters "Schattenmann" in Afrika. Nach Blatters Suspendierung im Herbst 2015 übernahm Hayatou provisorisch die Rolle des FIFA-Interimspräsidenten, ehe Infantino Anfang 2016 gewählt wurde.

Anzeigen gegen den aktuellen FIFA-Boss bei der Ethikkommission sind nicht neu. Im vergangenen Sommer, nach Infantinos Wahl, gingen bei den Ermittlern Dutzende Vorwürfe ein. Wegen einigen wurde tatsächlich ein Verfahren eröffnet, das dann aber wieder eingestellt wurde.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.