Verschleierung?

"Spiegel": Neue Vorwürfe gegen Blatter

+
Joseph S. Blatter.

Zürich - Es gibt mal wieder neue Vorwürfe gegen den Fußball-Weltverband FIFA und Präsident Joseph S. Blatter.

Laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins Der Spiegel soll der 78-jährige Schweizer über seinen Chefjuristen Einfluss auf einen Abschlussbericht des eigentlich unabhängigen Governance-Komitees genommen haben.

In einer Ursprungsversion des vom ehemaligen Komitee-Chef Mark Pieth verfassten Papiers (am 22. April 2014 veröffentlicht) sei es vor allem um Blatters „Führungsverantwortung während der ISL-Affäre“ sowie um dessen „mögliche Mitwisserschaft in dem Skandal“ gegangen. Diese Passagen seien aber nach Prüfung des FIFA-Chefjuristen Marco Villiger gestrichen worden, so der Spiegel.

Am 27. Februar hatte Pieth Villiger eine 15 Seiten umfassende vorläufige Version seines Dossiers geschickt. Dies war als „vertraulich“ nach Zürich versendet worden. Am 13. März schickte Villiger offenbar eine stark bearbeitete Version mit 37 Anmerkungen sowie mit der Streichung einiger Passagen an Pieth zurück.

Pieth, bis Ende 2013 noch FIFA-Berater, habe dem Magazin bestätigt, dass er eine vorläufige und vertrauliche Version an die FIFA-Führung geschickt habe. Dies sei ein „ganz normaler Vorgang“ und er sei nicht „ferngesteuert“ gewesen. Er habe die Freiheit besessen, Anmerkungen und Einwände in seinem Bericht zu berücksichtigen oder auch nicht. Der Weltverband reagierte in einer Stellungnahme: „Von einer unlauteren Einflussnahme kann keine Rede sein.“

Im Bestechungsskandal um den inzwischen pleite gegangenen Marketingriesen ISL ging es um rund 160 Millionen Euro. Blatter überstand die Krise fast folgenlos.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.