Ist das reiner Zufall?

Pauli präsentiert vor RB-Spiel Energydrink- Sponsor

+
Leipzigs Yussuf Poulsen (r.) im Zweikampf mit St. Paulis Lasse Sobiech.

Hamburg - Der FC St. Pauli hat kurz vor dem Zweitliga-Spitzenspiel gegen Liga-Krösus RB Leipzig am Freitag einen Energydrink-Hersteller als Sponsor vorgestellt.

Der FC St. Pauli hat kurz vor dem Zweitliga-Spitzenspiel gegen Liga-Krösus RB Leipzig am Freitag (18.30 Uhr/Sky) einen Sponsor vorgestellt. Kurioserweise handelt es sich dabei um einen Energydrink-Hersteller ("ok.-"), der in direkter Konkurrenz zu Leipzigs millionenschwerem Förderer ("Red Bull") steht. Der Termin der Bekanntgabe sei reiner Zufall, sagte St. Pauli-Präsident Oke Göttlich.

Vor dem Hinspiel zwischen dem Hamburger Traditionsklub und den neureichen Leipzigern (St. Pauli gewann 1:0) hatten sich die Klubs ein munteres Scharmützel geliefert. St. Pauli verzichtet auf seinen klubeigenen Seiten auf die Verwendung des Leipziger Logos und hatte dafür Kritik vonseiten der Sachsen geerntet.

Was den Hanseaten im Detail am Logo der Leipziger missfällt, behält der Klub für sich. Dass es am Kiez Vorbehalte gegen das Leipziger Geschäftsmodell mit millionenschwerer Unterstützung von Brause-Milliardär Dietrich Mateschitz gibt, liegt jedoch nahe.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.