Nächster Anschlag auf Fußballklub aus der Türkei

Unfassbar: Spieler von Fenerbahce Istanbul beschossen 

+
Bereits im April wurden Schüsse auf den Mannschaftsbus von Fenerbahce Istanbul abgegeben.

Istanbul - Der nächste Skandal im türkischen Fußball. Auf zwei Spieler von Fenerbahce Istanbul wurde geschossen. Kugelsichere Scheiben verhindern eine Tragödie.

Gut vier Monate nach dem bewaffneten Angriff auf den Mannschaftsbus von Fenerbahce Istanbul sind zwei Spieler des türkischen Erstligisten in einem Wagen beschossen worden. Mehmet Topal (29) und sein Teamkollege Uygar Mert Zeybek (20) seien dank der kugelsicheren Scheiben des Fahrzeugs unverletzt geblieben, berichtete der Club. Die beiden Mittelfeldspieler seien am Dienstag in Topals Auto auf dem Heimweg vom morgendlichen Training gewesen, als es zu dem Angriff gekommen sei.

Fenerbahce sprach von einem „terroristischen Akt“ und forderte die Behörden auf, den oder die Täter zu fassen und zur Rechenschaft zu ziehen. Auf einem Foto auf der Fenerbahce-Homepage war die beschädigte Windschutzscheibe eines Autos zu sehen.

Fenerbahce kritisierte zugleich, dass auch der Angriff auf den Mannschaftsbus vom 4. April bislang nicht aufgeklärt sei. Nach dem 5:1-Auswärtssieg bei Caykur Rizespor war der Teambus des Clubs auf dem Weg zum Flughafen Trabzon mit einem Gewehr beschossen worden, die Mannschaft war an Bord. Der Fahrer war verletzt worden und musste operiert werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.