Nach Trainingsstreik beim BVB

Spielerberater Struth kritisiert Dembélé

+
Hat mit seinem Wechsel zum FC Barcelona für reichlich Wirbel gesorgt: Ex-BVB-Profi Ousmane Dembélé. Foto: Jorna

Berlin (dpa) - Spielerberater Volker Struth hat das Verhalten von Fußballprofi Ousmane Dembélé vor dessen Wechsel von Borussia Dortmund zum FC Barcelona kritisiert.

"Wegen Typen wie Dembélé habe ich einen Scheiß-Ruf", sagte Struth im Interview der "Sport Bild" und ergänzte: "Ich ärgere mich darüber, dass es heißt, die Berater hätten dafür gesorgt, dass Dembélé nicht mehr zum Training kommt. Die Berater! Also auch ich. Darauf habe ich keinen Bock mehr. So ein Verhalten eines Spielers geht gar nicht."

Der 20-jährige Dembélé hatte mit einem Trainingsstreik bei DFB-Pokalsieger Dortmund seinen Wechsel nach Barcelona provoziert. "Ich würde mich sofort von einem Spieler trennen, der das macht. Wo kommen wir denn da hin?", sagte Struth, der mit der Beratungsagentur SportsTotal als Branchenführer in Deutschland gilt. Unter anderen stehen dort die Weltmeister Toni Kroos und Benedikt Höwedes sowie Marco Reus unter Vertrag.

Dembélé war Ende August als Ersatz für den Brasilianer Neymar, der für 222 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain ging, zum FC Barcelona gewechselt. Borussia Dortmund kassierte 105 Millionen Euro Ablöse, hinzu könnten bis zu 43 Millionen Euro Bonuszahlungen kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.