Sportchef bekommt keine Freigabe

Wechselwunsch? Heldt verweigert Bekenntnis zu Hannover 96

+
Wo liegt seine Zukunft? Hannovers Sportchef Horst Heldt wird vom 1. FC Köln umworben.

Das Hickhack um die Zukunft von Horst Heldt findet kein Ende. Der Sportchef von Hannover 96 schwärmt öffentlich vom ihn umwerbenden 1. FC Köln. Doch von seinem Arbeitgeber gibt es keine Freigabe.

Hannover - Sportchef Horst Heldt (47) hat erneut ein klares Bekenntnis zu Hannover 96 verweigert und hofft offenbar weiter auf einen Wechsel zum Bundesliga-Rivalen 1. FC Köln. Der Manager befinde sich weiter in einem "Denkprozess" und einer "besonderen Situation", sagte Heldt am Donnerstag. Köln sei "ein Verein, der mir wie kein anderer am Herzen liegt. Das hat mit meiner persönlichen Historie zu tun."

Heldt bestätigte aber auch, dass ihm Klubchef Martin Kind weiter keine Freigabe für einen Wechsel an den Rhein geben wolle. "Ein Weggang meinerseits kommt für ihn nicht infrage", sagte Heldt, der in Köln seit einer Woche als Nachfolger von Jörg Schmadtke im Gespräch ist: "Ich habe ihn aber auch nicht um eine Freigabe gebeten."

Heldt arbeitet seit Anfang März in Hannover und besitzt dort noch einen Vertrag bis 2020. Köln sei aber so etwas wie eine Herzensangelegenheit für ihn, sagte Heldt zuletzt: "Das ist mein Heimatverein, ich bin da groß geworden." Von 1987 bis 1995 spielte er in der Domstadt.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.