Auf eigenen Wunsch

Sportdirektor Linke verlässt Zweitligisten Ingolstadt

+
Thomas Linke.

Ingolstadt - Thomas Linke ist nicht mehr Sportdirektor des FC Ingolstadt. Wie der Bundesliga-Absteiger am Mittwoch bekanntgab, verlässt der 47-Jährige den Verein "auf eigenen Wunsch".

Linkes Aufgaben übernehme übergangsweise Geschäftsführer Harald Gärtner. Der frühere Fußball-Nationalspieler erklärte, dass er nach dem Ende der abgelaufenen Saison das Gefühl hatte, "dass ich der Mannschaft und dem Verein nicht mehr die nötigen Impulse geben kann". Bei einem Urlaub habe sich das Gefühl verfestigt, dass eine Pause nötig ist.

Linke war von Herbst 2011 an Sportdirektor der Schanzer und dabei mitverantwortlich für den Bundesliga-Aufstieg 2015 sowie den Klassenverbleib im Jahr darauf. "Ich möchte Thomas ausdrücklich für das Geleistete bei den Schanzern danken. Wir alle bedauern sehr, dass er seine Arbeit für unseren Verein nicht fortsetzt", sagte Gärtner. Weil die Kaderplanung für die kommende Saison nahezu abgeschlossen sei, werden Linkes Aufgaben vorerst intern bewältigt, hieß es.

"Thomas Linke war ein ganz wichtiger Bestandteil einer sehr erfolgreich arbeitenden sportlichen Leitung", lobte Vorstandschef Peter Jackwerth und ergänzte: "Daher wird er uns als Sportdirektor, aber insbesondere als Mensch sehr fehlen."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.