Zwischen Ekstase und Erschöpfung

Das ist das Sportfoto des Jahres 2014

+
Pure Freude neben höchster Erschöpfung: Deutschland ist Weltmeister!

Nürnberg - Die deutschen Sportjournalisten haben das Sportfoto des Jahres 2014 gekürt. Das Ergebnis dürfte viele schöne Erinnerungen wecken.

"Das Finale der Fußball-WM am 13. Juli im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro geht in die Verlängerung. Nachdem Mario Götze in der 113. Minute zum 1:0 getroffen und Deutschland gegen Argentinien in Führung gebracht hat, halte ich Ausschau nach einem interessanten Schluss-Bild dieser Partie. Mein Arbeitsplatz auf der Tribüne eröffnet mir die Perspektive für dieses ausgefallene Motiv: Ich erwische Schiedsrichter Nicola Rizzoli in dem Moment, als er abpfeift. Alle zehn deutschen Feldspieler befinden sich in seiner unmittelbaren Nähe. Eine solche Ballung eines Teams auf engstem Raum sieht man im Fußball selten."

Das preisgekrönte Bild fand sich unter 657 Motiven von 74 Teilnehmern in den Kategorien "Sport allgemein Action", "Sport allgemein Feature", "Fußball Action und Feature", "Fußball Amateure und Jugend", Fußballl WM 2014" und "Portfolio" (Bilderbogen). Unter der Federführung von kicker-sportmagazin, in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Sportjournalisten, hat eine Jury von Fachleuten 30.500 Euro an Preisgeldern verteilt.

Alle ausgezeichneten Motive werden am 26. Januar und am 2. Februar in kicker-sportmagazin veröffentlicht. Danach gehen Großkopien der prämierten Fotos und eine Auswahl der schönsten Bilder in einer Wanderausstellung auf Deutschland-Tournee.

"Das Sportfoto des Jahres" wird seit 1963 vom VDS vergeben. Neben dem kicker-sportmagazin engagieren sich Nikon, Mercedes-Benz und der Deutsche Fußball-Bund als Partner.

obs

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.