Sportgericht verkürzt Sperre für Boateng auf zwei Spiele

+
Die Sperre gegen Jérôme Boateng wurde um ein Spiel reduziert. Foto: Andreas Gebert

Frankfurt/Main (dpa) - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Sperre von Bayern-Profi Jérôme Boateng von drei auf zwei Spiele verkürzt und damit erstmals eine neue Regelung umgesetzt.

Mit der Entscheidung folgte das Gericht in Frankfurt am Main der Argumentation des DFB-Kontrollausschussvorsitzenden Anton Nachreiner. Dieser hatte mit Verweis auf eine neue Rechtslage erklärt, dass sich bei Roten Karten nach minderschweren Foulspielen frühere Feldverweise des betroffenen Spielers nicht mehr strafverschärfend auswirken sollen.

Boateng hatte am vergangenen Dienstag bei der Partie FC Bayern München gegen Schalke 04 (1:1) seinen Gegenspieler Sidney Sam in der 17. Minute im Strafraum mit einer Notbremse gestoppt. Dafür war der Abwehrspieler von Schiedsrichter Bastian Dankert vom Platz gestellt worden. Der 26-Jährige wurde daraufhin als Wiederholungstäter wegen unsportlichen Verhaltens im Einzelrichterverfahren zu drei Spielen Sperre verurteilt. Dagegen hatte der Rekordmeister Berufung eingelegt, so dass es am Montag zur mündlichen Verhandlung kam.

Somit fehlt der Weltmeister dem FC Bayern nur noch am kommenden Wochenende in der Heimpartie gegen den Hamburger SV. Beim SC Paderborn kann Boateng am 22. Spieltag wieder spielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.