St. Pauli schöpft neuen Mut - 2:0 in Braunschweig

+
Die Spieler vom FC St. Pauli feierten einen Auswärtserfolg. Foto: Ole Spata

Braunschweig (dpa) - Der FC St. Pauli schöpft im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga wieder Mut. Am Samstag siegten die Kiez-Kicker bei Eintracht Braunschweig mit 2:0 (1:0) und verließen den letzten Tabellenplatz.

Die Innenverteidiger Sören Gonther (25. Minute) und Lasse Sobiech (65.) bescherten den Hanseaten mit ihren Kopfballtoren den wichtigen Erfolg. Braunschweig dagegen wartet weiter auf den ersten Sieg seit Ende Dezember und verliert mehr und mehr den Anschluss an die Aufstiegsplätze.

Die Führung der Gäste vor 23 100 Zuschauern fiel überraschend, denn es war die erste Chance der Partie. Bis dahin war beiden Teams, die zuletzt Ende Dezember gewonnen hatten, die Verunsicherung anzumerken. Vor allem von Braunschweig kam trotz mehr Spielanteilen zu wenig.

Daran änderte sich auch in der zweiten Hälfte kaum etwas. Braunschweig war bemüht, aber St. Pauli hatte die Chancen. Lennart Thys (55.) Lupfer konnte Marcel Correia noch vor der Linie klären, aber zehn Minuten später lag der Ball doch wieder im Eintracht-Tor. Diesmal war Sobiech nach einem Freistoß mit dem Kopf zu Stelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.