Vergangenheit hat ihn eingeholt

Starstürmer wird zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt

+
Alexis Sanchez spielt seit Januar bei Manchester United.

Nach seinem Wechsel vom FC Arsenal zu Manchester United wird Stürmer Alexis Sanchez von seiner Vergangenheit eingeholt. Er wurde jetzt zu einer Freiheitsstrafe von 16 Monaten auf Bewährung verurteilt.

Manchester - Der chilenische Starstürmer Alexis Sanchez von Englands Fußball-Rekordmeister Manchester United ist in Spanien wegen Steuervergehen zu einer Freiheitsstrafe von 16 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Dies berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch mit Verweis auf Justizkreise.

Demnach habe sich der 29-Jährige mit den Behörden geeinigt und konnte so einen Prozess vermeiden. Sanchez, der im Januar vom FC Arsenal zum Team von Old Trafford gewechselt ist, war bei den Einnahmen aus der Vermarktung seiner Bildrechte Steuerhinterziehung von mehr als einer Million Euro aus den Jahren 2012 und 2013 angelastet worden. Sanchez spielte zu dieser Zeit für den FC Barcelona.

Der chilenische Nationalspieler hatte bei einer Videoschalte ins Gericht Mitte Januar zugegeben, dem spanischen Staat aus seiner Zeit beim FC Barcelona (2011 bis 2014) Steuern in Million-Höhe zu schulden. Demnach habe er eine Offshore-Firma auf Malta genutzt, um die Gelder am Fiskus vorbeizuschleusen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.